Büffel mit Haffblick

Zum Inhalt springen

Büffel mit Haffblick

Artikel: Büffel mit Haffblick

Auf winterlicher Genießertour nach Rerik

Ein Hauch von Asien umgibt das Salzhaff nordwestlich von Neubukow, seit 2015 die ersten Wasserbüffel auf die Felder zogen. Mit dem angesiedelten Büffelhof Seekoppel hat sich Roggow, ein beschaulicher Ortsteil von Rerik, zu einem wahren Geheimtipp für Gourmets entwickelt. Doch nicht nur Fleischfans kommen hier auf ihre Kosten: Entlang des Haffufers bieten sich viele reizvolle Naturerlebnisse – auch in der kalten Jahreszeit.

Urige Salzwiesen und satte Felder, soweit das Auge reicht: Ein schönes Fleckchen Erde hat Bauer Ralf Weber in Roggow zur Heimat seiner gehörnten Riesen gemacht. „Die Haltung der Büffel am Haff ist ideal. Die Wiesen sind hier immer feucht, und die Tiere lieben es sumpfig“, meint Weber. So dienen die Büffel einmal zur Landschaftspflege, denn sie halten das Schilf nieder und schützen die Salzwiesen im Uferbereich. Begehrt ist die langsam wachsende Rinderart aber auch wegen des hochwertigen und cholesterinarmen Fleisches, dessen Geschmack ein wenig an Wild erinnert. Als Besucher im Hofladen vor Ort haben Sie die Qual der Wahl: Von Rumpsteak, Burger-Patties und Schmorbraten bis zu Salami, Schinken und Leberpastete werden zahlreiche Spezialitäten rund um den Büffel angeboten.

Wer in den Genuss der einzigartigen Haff-Delikatessen kommen möchte, nimmt den Bus vom Bahnhof Neubukow oder radelt von dort aus gemütliche 25 Minuten zum Hof „Seekoppel“. Einmal am Salzhaff, lohnt es sich, die ursprüngliche Flora und Fauna entlang des Uferstreifens gleich mit zu entdecken. Die gut fünf Kilometer lange Strecke bis zum Reriker Strand führt Sie zuerst über einen schmalen Naturpfad, gerahmt von Schilf. Auch mit dem Drahtesel lässt sich der Weg zurück legen – vorausgesetzt, der Untergrund ist trocken und Sie fahren achtsam die Abschnitte der Uferböschung entlang. Hier und da können Sie Höckerschwäne, Blässhühner oder Graugänse beobachten, die das Gebiet als Rastplatz nutzen. Wenn frostige Temperaturen herrschen, verwandelt eine glitzernde Eisschicht auf Schilfhalmen und Wasseroberfläche das Landschaftsschutzgebiet in ein Wintermärchen. Von der Anhöhe „Kuhberg“ genießen Sie eine atemberaubende Sicht bis zur Reriker St.-Johannes-Kirche, bevor Sie, vorbei an Kurpark und Hafen mit Gastronomieangebot, den malerischen Ostseestrand erreichen. Zurück geht es auf dem gleichen Weg wieder nach Roggow.

Dort erwartet der Büffelhof gerade zum Jahresende viel Kundschaft. Ein zarter Braten vom Büffel –für den manche Feinschmecker extra aus Schwerin oder Hamburg anreisen – sei für die Feiertage eine köstliche Alternative zu Gans oder Reh, so Bauer Weber. Wenn auch Sie Lust haben auf ein neues Geschmackserlebnis unter dem Weihnachtsbaum – im Roggower Hofladen erhalten Sie sogar die passende Rezeptidee dazu.


  von

Tipp 
Warum die Leibspeise der Büffel in Roggow ausgerechnet Rote Beete sind und was bei Ingo & René zu Weihnachten auf den Tisch kommt – dies und mehr erfahren Sie in der Special-Folge Köstlich&Kreativ „Wasserbüffel und Weihnachtsbimmeln in Neubukow“ vom Podcast „Treib gut!“ . Erleben Sie, wie die zwei MV-Abenteurer mutig auf Tuchfühlung mit den mächtigen Tieren gehen, und seien Sie gespannt auf besondere kulinarische Tipps für die Feiertage.

Anreise

Den Zielbahnhof Neubukow erreichen Sie bequem mit der Regionalbahn RB11. Vom Bahnhof bringt Sie die Buslinie 101 nach Roggow. Alternativ – und das ist unser Tipp für die milderen Monate – können Sie bei Fahrradwelt Henoch am Neubukower Markt ein Rad ausleihen und die rund sechs Kilometer bis zum Büffelhof radeln. Der Clou: Im Verleih werden neben gängigen Klassikern sogar E-Lastenräder angeboten.